Cape Reinga (Te Rerenga Wairua)

Cape Reinga ist zwar nicht der nördlichste Punkt Neuseelands, wie man immer hört, aber wohl der bekannteste.
Hier steht der weltberühmte Leuchtturm und hier treffen sich die Meere. (Pazifischer Ozean östlich und Tasmanische See westlich)

In der Kultur der Maori hat der Ort eine mystische Bedeutung da von hier aus, genauer durch einen ca 800 Jahre alten Baum,die Seelen der Toten den Weg der Seelen"Te Ara Wairua" zurück zu ihrem Herkunftland, Hawaiki, beginnen. Te Rerenga Wairua bedeutet daher auch „Absprungplatz der Geister“.

Der berühmte Leuchtturm auf Cape Reinga steht erst seit 1941 an diesem Platz. Er besteht zu einem Großteil aus Teilen des Leutturms auf Motuopao Island, der vor allem bei starkem Seegang nur schwer zu erreichen war und aufgegeben wurde. 1987 verließ der letzte Leuchtturmwärter Cape Reinga. Seit 2000 wird das Leuchtfeuer mit Hilfe von der Energie betrieben die wärend des Tage mit seinen eigenen Solarzellen aufgeladen wurde.

Man kann Cape Reinga entweder auf eigene Faust erkunden, oder eine Tour für etwa 50 NZ$ buchen, die den 90 Miles Beach (unter Strände) die Sandsurfing und einigen Spaß  miteinschließt.
 

Auckland

Auckland ist zwar nicht die Hauptstadt Neuseelands, aber die größte, mit einem guten Drittel der Einwohner Neuseelands als Bewohner weshalb sie auch "die heimliche Hauptstadt" genannt wird... (auf Maori heist die StadtTāmaki-makau-rau -> „Eine junge Schönheit mit 100 Liebhabern“) Der andere beliebte Beiname ist City of sails, denn jeder Zweite scheint hier ein Boot zu haben, kein Wunder, bei einer Stadt, die in Wasser eingebettet ist.. :)
Wenn man hier her kommt, wird man als allererstes bemerken, dass hier aller Arten Kulturen aufeinander prallen. die Hauptgruppen (ausser der Maoris und der Neuseeländer) sind Polinesier, Asiaten und Inder. Ein Mal im Jahr wird hier das größte Indische Fest der Südhalbkugel gefeiert: das Diwali Festival of lights. und etwas später dann das größte Fest des Pazifischen Raumes, Pasifika Festival. Wer Glück hat, zu dem Zeitüunkt in Neuseeland zu sein, sollte auf alle Fälle die Gelegenheit ergreifen um nach Auckland zu kommen.

Auckland ist auf rund 50 Vulkanen erbaut, die bis weit in die Innenstadt hineinreichen. die wohl bekanntesten sind
MT Eaden

MT Wellington

MT Victoria

North Hood

One Tree Hill

und Rangitoto Island

 

Rangitoto

Mir wurde Rangitoto (Island) als "das Wahrzeichen Aucklands" vorgestellt.
Die Insel liegt wahrhaft riesig und unübersehbar im Hauraki-Golf und ist innerhalb weniger Minuten per Färe von Auckland aus erreichbar.

Vor etwa 600 bis 700 Jahren ist diese Vulkan durch zwei gewaltige Eruptionen Entstanden. Heutzutage ist der Vulk Innaktiv, nur noch der viele schwarzer Schotter und der enorme Grater erinnern daran.

Mit stolzen 23,1 km² ist er der größte Vulkan Aucklands. Mit der Nachbarinsel, Monutapu (Island) die mit ihm im  2. Weltkrieg verbunden wurde, misst die Fläche etwa 38,19 km².
Der höchste Punkt liegt etwa auf 260m. Und ist über viele Treppen und einen etwa 45 Min langen Wanderweg gut zu Fuß zu erreichen. (Gute Schuhe und genug Verpflegung vorrausgesetzt)
Für Kinder, ältere Personen oder nur Wandermüden geht in regelmäßigen Abständen ein kleiner Zug, der fast bis zum Gipfel fährt.

Der Name „Rangitoto“ stammt, aus dem Maorischen. Denn eines Tages ist einer der Anführer (Tama-te-kapua) auf der Insel schwer verletzt worden und darauf hin hatte die Insel den netten Namen „Te Rangi i totongia a Tamatekapua“ („Die Tage des Blutens von Tama-te-kapua“). Was (uns zu Liebe) mit der Zeit abgekürzt wurde.

 

 

Auf der Insel befindet sich der größte Pohutukawa-Forest Neuseelands. Pohutokawa, auch New Zealand Christmastree genannt, ist einer der berühmtesten einheimischen Bäume hier. Er blüht für etwa 10 Tage knallrot, und das meistens an Weihnachten. Der Forst wurde in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts von Sträflingen gepflanzt.

Auf Rangitoto gab es früher einmal viele Kusus (Possum), die mittlerweile aber alle (über 10.000 Tiere) von Umweltschützern eingefangen worden sind, da sie die Flora zerstört haben. Die Fallen sieht man trotzdem noh überall entlang der Wege.

Wir sind nach unseem Gipfeltrip noch zu der Nachbarinsel gewandert und haben dabei eine Wunderschöne verlassene Bucht entdeckt die sich klasse zum Abkühlen geeignet hat. Also es lohnt sich auf der Insel etwas länger zu bleiben und nicht nur den direkten Gipfelweg zu nehmen.

Wichtig ist, dass man auf keinen Fall Wasser, Sonnencreme und Proviant vergessen sollte.

Rotorua

Rotorua liegt auf der Nordinsel etwa 2,5 Autostunden von Auckland Richtung Süden.
Die Stadt ist dafür bekannt, dass sie stinkt. -Kein wirklich schmeichelhafter Ruf, aber dass die Stadt in einen Dunst aus Schwefelgasen gehüllt ist, die hier und da aus der Erde steigen, ist nunmal Tatsache und auch die Hauptatraktion für Touristen.
In z.B. dem Wai-o-taupo Thermal wonderland kann mann (am besten bei gutem wetter) Blubbernden Schlamm, Meterhoch schießende Geisiere, giftgrüne Tümpel und den kochendheißen Champagnerpool bewundern


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!